Suche
  • Mayuri

Newsletter 6 (May 2021, German)

Aktualisiert: Juni 19

Liebe Unterstützer*innen und Freund*innen von FrauenPower e.V.,

wir hoffen, dass es Ihnen allen in diesen schwierigen Zeiten gut geht. Wir hatten gehofft, dass dieser Newsletter, im Gegensatz zu den beiden vorherigen, voller aufregender Neuigkeiten und Erfolgsmeldungen über die von uns unterstützten Projekte sein würde und dass wir nicht wieder das Thema Covid-19, das immer noch alle Menschen auf der ganzen Welt beschäftigt, ansprechen müssten. Wir alle haben die verschiedenen Wellen in unterschiedlichen Ausprägungen und evtl. auch den Tod von Angehörigen oder Bekannten erlebt und die zahlreichen Beschränkungen und Ausgangssperren ertragen. Wir wurden auf unterschiedliche Weise mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert und das Thema „Impfungen“ hat sicher des Öfteren zu emotional aufgeladenen Diskussionen geführt.

Wie erwartet, haben alle unsere Projekte im vergangenen Jahr auf unterschiedliche Weise gelitten, hauptsächlich aufgrund des durch Covid-19 verursachten Chaos. Dennoch haben viele von uns, einschließlich der Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, und der Frauen, die wir in Kenia, Indien und Nepal unterstützen, auf unterschiedliche Art und Weise Resilienz und Energie gezeigt, um gegen die Pandemie anzukämpfen. Die Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten, haben ihr Bestes getan, um weiterzuarbeiten, wann immer dies möglich war. Trotz der Einschränkungen wurde in den letzten Monaten eine Reihe von Frauen und Mädchen mit unserer Hilfe unterstützt, wie Sie den folgenden Updates entnehmen können.


Den Menschen ein paar Tage Erleichterung verschaffen


Wie Sie alle wissen, macht Covid-19 das Leben der Menschen, insbesondere in den ärmeren Ländern, weiterhin sehr schwierig und unvorhersehbar. FrauenPower e.V. hatte einen großen Teil seiner Mittel im Jahr 2020 für die Linderung der Auswirkungen von Covid-19 ausgegeben (Verteilung von Lebensmittelrationen, sauberem Wasser, Masken, Händedesinfektionsmitteln usw.). In diesem Jahr helfen wir auch weiterhin Menschen, die sehr verzweifelt und von Hunger bedroht sind (hauptsächlich, weil sie aufgrund von Reisebeschränkungen und Ausgangssperren nicht zur Arbeit gehen können). Unsere Unterstützungsaktivitäten in Zusammenhang mit Covid- 19 in Kenia, Indien und Nepal (für 2021) haben schon begonnen. Wenn Sie den Gemeinden helfen möchten, die wir mit Geld für Lebensmittelrationen unterstützen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Die Empfänger solcher Rationen sind immer sehr dankbar. Denken Sie daran, dass 100% der an FrauenPower e.V. gespendeten Beträge für den Zweck verwendet werden, für den sie bestimmt sind, und nicht für Verwaltungs- und Organisationsaufgaben unseres Vereins.

Kurzes Update zu unseren Projekten

Wie bereits erwähnt, setzten viele der Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten, um Mädchen und Frauen zu stärken, ihre wichtige Arbeit fort, wann immer dies möglich war. Nachfolgend finden Sie eine kurze Aktualisierung ihrer Erfolge. Wenn Sie mehr über diese Projekte erfahren möchten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung oder besuchen Sie unsere Website: www.frauen-power.eu


KADAM Resource Centre for Girls (KRCG) Centre for Development, Ahmedabad, India



Wir finanzieren seit zwei Jahren das KADAM Resource Center, in dem 30 traumatisierte oder vernachlässigte Mädchen einen Raum erhalten, in dem sie an Therapiesitzungen, Schulungs-, Alphabetisierungs- und Bildungsprogrammen sowie anderen Workshops teilnehmen können. Das Zentrum wurde im vergangenen Jahr aufgrund staatlicher Beschränkungen größtenteils geschlossen. Zudem hat das Management des Zentrums als Vorsichtsmaßnahme veranlasst, dass die Mädchen zu Hause bleiben. In dieser Zeit erhielten jedoch alle Mädchen Online- / virtuelle Unterstützung. Wir haben es geschafft, den Mädchen, die kein Smartphone besitzen, Tablets und Guthaben für den Internetzugang zur Verfügung zu stellen, damit sie ihre Einzelunterrichtsstunden fortsetzen können. Diese persönliche Unterstützung war sehr wichtig für die Mädchen, die meist auf engstem Raum in informellen Siedlungen leben und deren häusliche Verhältnisse sich aufgrund der Sperren und der langen Zeit, die große Familien miteinander verbringen, verschlechterten. Trotz der schwierigen Situation sind wir stolz darauf, dass eine Reihe von Mädchen (hauptsächlich aufgrund der engagierten Mitarbeiter von KADAM) es geschafft haben, ihre Schulprüfungen abzulegen und sie gut zu bestehen. Zwei der KADAM- Mädchen haben es geschafft, am renommierten St. Xavier College in Ahmedabad zugelassen zu werden.


Alphabetisierungs- und Schneiderei-Projekt für Stammesfrauen Institute of Culture and Rural Development (I-CARD), Assam, Indien



Nach der erfolgreichen Ausbildung von mehr als 800 Frauen im Jahr 2019 und einer langen Pause im Jahr 2020 aufgrund von Covid-19 ist die Arbeit zur Ausbildung von mehr als 500 weiteren Frauen in diesem Jahr bereits im Gange (mit begrenzten Einschränkungen in Bezug auf Covid-19 in diesem Teil Indiens). Das Ziel dieses sehr wichtigen Projekts ist es, Stammesfrauen (die in ihren abgelegenen Dörfern noch nie eine Schule besucht haben) ihr lokales Sprachalphabet beizubringen, damit sie grundlegende Wörter und Texte lesen und mit ihrem eigenen Namen unterschreiben können. Unsere Partnerorganisation berichtet von einem verbesserten Selbstbewusstsein der Frauen der ersten Gruppe, die sehr stolz auf ihre Leistungen sind und an weiteren Kursen teilnehmen möchten. Während des Unterrichts, der in zahlreichen Dörfern durchgeführt wird, werden die Frauen auch über Menschenrechte, Kindererziehung, Geldsparen, Menstruationshygienemanagement, Gesundheit usw. informiert. Mit Hilfe von I-CARD haben wir dieses Jahr auch begonnen, ein zweites Projekt zu unterstützen, das Frauen in abgelegenen Dörfern in Assam Schneiderkurse anbietet. Die Ausbilder ziehen mit den fünf, mit unserer Unterstützung gekauften, Nähmaschinen alle paar Monate von Dorf zu Dorf, damit eine weitere Gruppe von Frauen ausgebildet werden kann. Ziel dieses Projekts ist es, dass die ausgebildeten Frauen ihre eigenen kleinen Schneidereien gründen, um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen.


Digitale Befähigung für jugendliche Mädchen in Lucknow (Udaan) Shohratgarh Environmental Society (SES), Lucknow, Indien



Mit unserer Unterstützung wurden drei UDAAN-Bildungszentren in den informellen Siedlungen in Lucknow eingerichtet, um über 325 Mädchen Kurse für digitale Kompetenz anzubieten. Die Zentren wurden größtenteils offengehalten, indem sichergestellt wurde, dass nur eine kleine Anzahl von Mädchen gleichzeitig das Zentrum besuchen kann. Abgesehen von digitalen Fähigkeiten nehmen über 250 Mädchen an englischsprachigen Kursen teil, von denen viele die Prüfungen in diesem Jahr bestanden haben. Die Zentren bieten auch Beratungsgespräche zu Gesundheit und Ernährung an, führen einen Dialog mit Gemeindevorstehern und Eltern, um die Zukunft der Mädchen zu verbessern, und bauen Mentoren auf, die mit den örtlichen Gemeinden zusammenarbeiten, um bestehende Probleme zu klären und Wege zu finden, diese anzugehen. Diese Initiative war recht erfolgreich und es ist geplant, noch in diesem Jahr neue Zentren zu eröffnen.


Förderung von Gemüsegärten unter marginalen Stammesgemeinschaften Voluntary Integration for Education and Welfare of Society (VIEWS), Odisha, India



Dieses Projekt unterstützt die soziale und wirtschaftliche Stärkung von rund 300 Stammesfrauen in 10 Dörfern in Odisha. Den Frauen wird beigebracht, wie sie Bio-Gemüse- / Gemüsegärten anlegen und Kompost aus Küchenabfällen herstellen können. 30 Selbsthilfegruppen für Frauen wurden in die Lage versetzt, nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben. Nach dem ersten Training erhalten die Frauen Kompost und Samen, damit verschiedene Gemüsesorten wachsen können. Die meisten Frauen ernten und konsumieren bereits Gemüse und verkaufen Überschüsse, um ein Einkommen zu erzielen. Die Frauen haben auch soziale Arbeit geleistet (z. B. ihre Umwelt sauber gehalten und Bäume gepflanzt) und damit Sozialkapitalkredite verdient, die sie gegen Saatgut oder andere landwirtschaftliche Produkte einlösen können. Die meisten dieser Frauen sind Analphabetinnen und haben an der Unterschriftenkampagne teilgenommen, in der ihnen beigebracht wird, mit ihrem Namen zu unterschreiben.


The Zuri Initiative Women’s Empowerment Program (ZIWEP) and Vertical Gardening Initiative The Zuri Initiative Trust, Nairobi, Kenya



Die Empowerment-Arbeit unserer Frauen in Kenia war im vergangenen Jahr erheblich eingeschränkt. FrauenPower unterstützt seit drei Jahren das vom Zuri Trust durchgeführte Zuri Women 's Empowerment Program. Die Ausbildung wurde erst im Februar wieder aufgenommen, aber der Unterricht musste wegen der steigenden Anzahl von Infektionen, der Sorge um die Gesundheit der Ausbilder und Auszubildenden und der Regierungsrichtlinie erneut abgebrochen werden. Die Ausbildungsinstitute haben nun den Unterricht wieder aufgenommen (Stand: 9.05.2021) und Zuri hofft, die Ausbildung nächste Woche wieder aufnehmen zu können. Die Zuri- Trainings für Frauen haben keine Smartphones, geschweige denn Computer, und daher kommt virtuelles Training für die meisten nicht in Frage. Zuri war jedoch (mit unserer finanziellen Unterstützung) auf andere Weise aktiv und half einer Reihe von Frauen während der Pandemie vertikale Gärten anzulegen, damit sie und ihre Familien gesundes Gemüse zu essen haben. Wir finanzierten die Säcke, die Erde, die Samen und das Training für diese vertikalen Gärten als Teil des Einlösungsprozesses der verdienten Sozialkapitalkredite (die Frauen durch soziale Arbeit in ihren Gemeinden gesammelt hatten). Die Gärten sind ein großer Erfolg und werden mit Unterstützung unserer Partnerorganisation Asia Initiatives in anderen Slums nachgebaut.


Gesundheitscamps für Frauen Kevin Rohan Memorial Eco Foundation, Kathmandu, Nepal

In Zusammenarbeit mit KRMEF in Kathmandu unterstützen wir seit zwei Jahren Frauen- Gesundheits-Check-up-Camps, in denen Ärzte und Krankenschwestern 300 Frauen in abgelegenen Gebieten untersuchten. Zwei weitere Gesundheitscamps für eine ähnliche Anzahl von Frauen waren für 2021 geplant, wurden jedoch aufgrund der aktuellen Situation aufgrund Covid 19 verschoben. Stattdessen unterstützen wir mit KRMEF die Bevölkerung mit Spenden zur Linderung der Auswirkungen der Pandemie und hoffen, dass die Frauen später in diesem Jahr untersucht werden können.

Unsere neuen Projekte und Partnerorganisationen

Friseur- und Schneiderei-Projekte Hawkers Market Girls Centre, Nairobi, Kenia



FrauenPower freut sich sehr über die Partnerschaft mit dem Hawkers Market Girls Center und seiner sehr engagierten Gründerin Shariffa, die seit über 30 Jahren Mädchen und junge Frauen unterstützt und dafür sorgt, dass sie eine bessere Zukunft haben. Der Rekrutierungsprozess für die 40 Mädchen, die wir jährlich unterstützen werden, ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Er wurde durch die zahlreichen Beschränkungen in Kenia beeinträchtigt. 20 Mädchen werden täglich über einen Zeitraum von einem Jahr im Friseur- und die anderen 20 im Schneiderhand- werk unterrichtet. Den Mädchen werden auch andere Fähigkeiten beigebracht, wie z. B. Haushaltsführung, Computerkenntnisse, Kochen, Recycling und Upcycling, Sparen, Unternehmensgründung, Hygiene und Sauberkeit usw. Es ist zu hoffen, dass die Mädchen durch dieses „Multikompetenz“ -Training leichter eine Beschäftigung finden können.


Ausbildung zur Friseurin YMCA National Training College, Nairobi, Kenia



FrauenPower e.V. hat vor kurzem damit begonnen, 40 Mädchen / junge Frauen für einen 9- monatigen, zertifizierten Friseur-Schulungskurs am YMCA College in Nairobi zu sponsern. Diese Mädchen haben alle einen schwierigen und verarmten Hintergrund und könnten sonst keinen Kurs an einem College besuchen. Haare und Frisuren spielen eine wichtige Rolle für das Aussehen von Frauen in Kenia (wie auch anderswo), und die Menschen verbringen viel Zeit und Geld damit, sich die Haare machen zu lassen. Es ist zu hoffen, dass die dreimonatige praktische Ausbildung und das Praktikum nach Abschluss des Kurses diesen Mädchen helfen, eine Beschäftigung zu finden, ein Einkommen zu erzielen oder sich irgendwann selbstständig zu machen. Das College bildet normalerweise Arbeitslose, Jugendliche, die die Schule nicht beendet oder die eine schwierige Vergangenheit haben, aus. Alle 40 Mädchen nehmen auch an der Initiative für Sozialkapitalkredite teil, bei der sie durch soziale Arbeit Kredite verdienen, die sie gegen haarbezogene Gegenstände eintauschen können. Das Training wurde aufgrund der kürzlichen Sperrung in Kenia unterbrochen, wurde jedoch wieder aufgenommen (Stand: 12. Mai).


Ende der Perioden-Armut

FrauenPower e.V. hat kürzlich eine Partnerschaft mit zwei Organisationen, Amani Kenya und Together for Better Foundation, geschlossen, um Periodenarmut und Teenager- schwangerschaften in Kenia zu bekämpfen sowie die Menstruationshygiene und -gesundheit zu verbessern. Dies sind schwerwiegende Probleme in den Gemeinden, in denen wir arbeiten, die dringend angegangen werden müssen. Untersuchungen zeigen, dass sich ungefähr 65% der Mädchen und Frauen in armen Ländern keine Damenbinden / Handtücher oder andere Produkte leisten können, die während ihres Menstruationszyklus verwendet werden können (Mire, A. 2020, „Ich wünschte, ich wäre ein Junge“: Die kenianischen Mädchen kämpfen gegen die Armut in der Zeit. Dies wirkt sich auf den Schulbesuch von Mädchen aus (Mädchen verpassen durchschnittlich 4 Schultage im Monat) und die Fähigkeit von Frauen, zur Arbeit zu gehen. Aus Verzweiflung sollen Mädchen im Alter von 13 Jahren sexuelle Gefälligkeiten gegen Hygieneartikel in ländlichen Gebieten austauschen (Gay, G., 2018, The Borgen Project. 5 Fakten über Periodenarmut in Kenia). Dies hat zu Schwangerschaften im Teenageralter geführt, da in der Schule oder zu Hause keine Sexualerziehung oder Menstruationshygienemanagement unterrichtet wird. Laut den Organisationen in der Gemeinde, mit denen wir in Nairobi zusammenarbeiten, wurde während der Sperrung 2020 jedes dritte Mädchen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren schwanger - teilweise Vergewaltigungsfälle - aber hauptsächlich wegen „mangelnden sexuellen Bewusstseins“ bei diesen Teenagern. Durch die beiden Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten, wird Frauen beigebracht, wie man wiederverwendbare Damenbinden herstellt, und ihnen das für ihre Herstellung erforderliche Material zur Verfügung gestellt. Die fertigen Damenbinden werden kostenlos an Mädchen und Frauen, die sie dringend brauchen, verteilt und darüber hinaus Jugendliche in Menstruationshygienemanagement unterrichtet und über sexuelle Gewalt und Schwangerschaften bei Teenagern aufgeklärt sowie in anderen Themen, die für die Teenager von Bedeutung sind, unterrichtet. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie uns bei dieser „Mammut-Herausforderung“ auf irgendeine Weise unterstützen können, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Helfen Sie uns Anderen zu Helfen!

Wenn Sie für die von uns durchgeführte Empowerment-Arbeit für Frauen spenden, zur Beendigung der Armut in der Periode oder zur Überwindung der Covid-19-Krise beitragen möchten, spenden Sie bitte auf das folgende Konto (auch ein kleiner Betrag wird sehr geschätzt). Bitte geben Sie bei der Überweisung des Geldes an, zu welchem Zweck wir das Geld verwenden sollen. Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit.

Kontoinhaber: FrauenPower e.V. Anschrift: Gartenstr. 14, 76231 Aichtal-Aich, Deutschland Name der Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG Adresse: 44774 Bochum, Deutschland Kontonummer: 704 828 9300 IBAN: DE87 4306 0967 7048 2893 00 (GLS Bank) BIC / SWIFT CODE: GENODEM1GLS BANK CODE: 430 609 67

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen