UNSERE ERFOLGE

  1. Institution of Culture and Rural Development (I-CARD), Johrat, Assam, Indien

    Projekt: Alphabetisierungsprogramme für Frauen
    Status: Seit 2019 wurden bereits über 1000 Frauen unterstützt (laufendes Projekt)

    Die Mission von I-CARD ist es, die „Tribals“ durch ein zeitlich festgelegtes Programm systematischer und intensiver, nachhaltiger Entwicklungsstrategien auf allen Ebenen auf die Entwicklungslandkarte von Assam zu setzen. Die Gemeinschaft soll so erzogen werden, dass sie sich kumulativ selbstständig und mithilfe einheimischer Ressourcen entwickeln kann. I-CARD sichert der Gemeinde durch starke Jugendprojekte eine erfolgreiche Zukunft und führt eine ganzheitliche Kampagne zur Förderung des Gesundheitsbewusstseins bei Frauen und Kindern durch. Die NGO hilft, die kulturelle Identität und die traditionellen Werte, Sprache und Literatur der Mising-Stämme vor dem Verschwinden zu schützen und erhalten. FrauenPower e.V. unterstützt I-CARD bei seinen Alphabetisierungsinitiativen für Frauen. Ziel dieses Projekts ist es, jährlich bis zu 800 Mising-Frauen zu ermächtigen, indem ihnen über einen Zeitraum von einem Jahr grundlegende Lese- und Schreibfähigkeiten beigebracht werden. Animateure und Freiwillige führen Unterricht in bis zu 28 verschiedenen Dörfern durch; Der Unterricht findet abends statt, um die tägliche Arbeit der Frauen nicht zu beeinträchtigen. Neben diesen Kursen werden auch Kurse zur Entwicklung und Ermächtigung von Frauen durchgeführt. Dazu gehören Sitzungen zu Frauenrechten, sozialer Gerechtigkeit, Gesundheitsfürsorge, Familienplanung, Bewahrung der Mising-Kultur, Weiterbildung von Mädchen und es werden Selbsthilfegruppen gebildet sowie Fähigkeiten der Geschäftsentwicklung vermittelt.


     

2. Institution of Culture and Rural Development (I-Card), Johrat, Assam, Indien

Projekt: Schneiderkurs für Frauen
Status: Über 50 Frauen wurden seit 2021 trainiert (laufendes Projekt)


Mit I-CARD führen wir ein zweites Projekt durch, bei dem wir jährlich bis zu 50 Frauen zu Schneiderinnen ausbilden, damit sie mit diesen Fähigkeiten ein Einkommen erzielen können, indem sie diese anderen anbieten oder in diesem Bereich eine Anstellung finden. Viele Frauen in diesem Teil Indiens sind analphabetisch oder haben nur eine begrenzte Schulbildung. Es gibt auch wenige Arbeitsmöglichkeiten für Frauen in diesen Regionen außer Arbeit in der Landwirtschaft. Armut ist ein großes Problem und viele Männer sind abgewandert, um Arbeit in anderen Teilen des Landes zu finden. Die Schneiderei ist eine der wenigen Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen, da sie die Arbeit auch in ihrer Freizeit ausüben können. Außerdem weben viele Frauen in diesen Regionen ihre eigenen Stoffe, die auch genäht werden müssen. FrauenPower unterstützt zwei Schneider, welche alle paar Monate mit Nähmaschinen von abgelegenem Dorf zu Dorf ziehen. Sie verbringen ein paar Monate in den Dörfern, um den Frauen die nötigen Schneider- und Nähfähigkeiten beizubringen und sie am Ende zu prüfen.


3. Kevin Rohan Memorial Eco Foundation (KRMEF), Kathmandu, Nepal, http://www.krmef.org

Projekt: Gesundheitscamps für Frauen
Status: Über 300 Frauen haben 2019 eine Gesundheitsuntersuchung erhalten, über 500 sollen 2022 untersucht werden (Laufendes Projekt)

KRMEF schafft eine gesunde, nachhaltige Umgebung, die umweltfreundliche Praktiken zum Wohlergehen der lokalen Gemeinschaften in und um Kathmandu, Nepal, verkörpert. Das Hauptziel ist es, Gesundheit und Wohlbefinden in den ärmsten Gemeinden zu fördern, indem durch umweltfreundliche Programme nachhaltige Veränderungen herbeigeführt wird. FrauenPower e.V. unterstützt KRMEF bei der Gesundheitscheck-Initiative mit dem Ziel, die Gesundheit der Frauen und ihrer Gemeinden zu verbessern. Frauen werden auf Krebs, Schilddrüsenprobleme, gynäkologische Probleme und eine Reihe anderer Probleme untersucht. Nach den ersten Camps nahmen die Gesundheitserziehung und das Bewusstsein für verschiedene weit verbreitete Frauenkrankheiten in der Gemeinde zu. Man hofft, dass durch die Verbesserung der Gesundheit der Frauen auch der Lebensstandard ihrer Familien und ihrer Gemeinschaften gesteigert werden kann. Ein weiteres Ziel der Gesundheitscamps ist es, bei den Frauen ein Bewusstsein für die Umwelt und gesundes Leben zu schaffen.


 

4. M.S Swaminathan Research Foundation (MSSRF), Chennai, Indien, https://www.mssrf.org

Projekt: Eco-preneurship-Programm für Frauen
Status: Mehr als 30 Frauen wurden 2019 trainiert

 

MSSRF ist eine gemeinnützige Stiftung, dessen Ziel es ist, den Einsatz moderner Wissenschaft für eine nachhaltige landwirtschaftliche und ländliche Entwicklung zu beschleunigen. Die Stiftung konzentriert sich speziell auf Stammes- und ländliche Gemeinschaften mit einem Schwerpunkt auf den Armen, Frauen und der Natur. Die Stiftung wendet geeignete wissenschaftliche und technologische Möglichkeiten an, um praktische Agrar- und Ernährungsprobleme der ländlichen Bevölkerung zu lösen. FrauenPower e.V. unterstützte im Rahmen des „eco-project“ in Kolli Hills, Tamil Nadu, ein Projekt zur Stärkung der Fähigkeiten und des Wissens von indigenen Frauen, um „Eco-Preneurs“ zu werden. Es wurde erkannt, dass Stammesfrauen nur begrenzten Zugang zu Ausbildung und Entwicklung von Bio-Vorläufern hatten, dass ihnen das Marktbewusstsein fehlte und dass sie nicht in der Lage waren, lokale Pflanzenressourcen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Ziel dieses Trainingsprogramms war es, ein Bewusstsein für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung lokaler Ressourcen zu schaffen, die wertschöpfungsorientierte Ausbildung zur Primär- und Sekundärverarbeitung lokal verfügbarer pflanzengenetischer Ressourcen auszubauen, finanzielle Verbindungen für Stammesfrauen aufzubauen und Marktverbindungen für ihre Produkte zu schaffen. Schließlich wurden einige Stammesfrauen zu Ausbilderinnen von Ausbildern entwickelt um die Weiterentwicklung der ländlichen „Eco-Preneurs“ zu leiten. Dieses Projekt zielte darauf ab, Frauen – insbesondere in der Altersgruppe zwischen 20 und 35 Jahren – zu stärken und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre natürliche Umwelt und die verfügbaren Ressourcen zum nachhaltigen und gegenseitigen Nutzen zu nutzen. Dieses Projekt wurde 2019 erfolgreich abgeschlossen und 30 Frauen haben eine Ausbildung erhalten.


5. Die Zuri Initiative Trust, Nairobi, Kenia, www.zuri-initiative.com

Projekt: Das Zuri-Initiative Empowerment-Programm für Frauen
Status: Mehr als 90 Frauen wurden seit 2019 unterstützt (Laufendes Projekt)

 

Die Zuri Initiative ist ein gemeinnütziges und soziales Unternehmen, das 2018 gegründet wurde, um arme Frauen in und um Nairobi (Kenia) zu unterstützen. Die Vision von Zuri ist es, eine nachhaltige Zukunft zu schaffen, in der Frauen und Gemeinschaften sozial und wirtschaftlich gestärkt werden. Die Initiative zielt darauf ab, Frauen zu stärken, Unternehmertum zu fördern, Armut zu lindern und Gemeinschaften mit sozialem Kapital zu verändern. Zuri rekrutiert und stellt derzeit einkommensschwache Frauen mit geringer oder keiner Schulbildung ein, um Verkaufsvertreterinnen für natürliche Haarpflegeprodukte zu werden, die von der Initiative hergestellt werden. Bevor die Frauen mit dem Verkauf der Produkte beginnen, müssen sie ein dreimonatiges Schulungsprogramm (bekannt als ZIWEP - Zuri Initiative Women Empowerment Program) absolvieren, dass Themen wie Gruppenstruktur, Handelsvertreter, Haarprodukte, finanzielle Bildung, Unternehmertum, persönliches Vertrauen und mehr umfasst. FrauenPower unterstützt sowohl das ZIWEP-Training als auch die Social Capital Credits (SoCCs)-Initiative von Zuri (ein von Asia Initiatives entwickeltes Konzept, www.asiainitiatives.org). SoCCs ist eine virtuelle Gemeinschaftswährung für soziale Wohlfahrt. Es handelt sich um eine Bottom-up-Initiative, die Gemeinschaften die Macht und Entscheidungsfreiheit gibt, an ihrem Erfolg teilzuhaben. Menschen engagieren sich sozial, um SoCCs zu verdienen, die sie dann einlösen können, um ihr Leben zu verbessern. Die Verkäuferinnen, die am Verkauf von Zuri-Haarpflegeprodukten beteiligt sind, verdienen SoCCs durch Recycling, Upcycling, Aufräumarbeiten in der Nachbarschaft, Freiwilligenarbeit und Hilfe für ihre Nachbarn. Die verdienten SoCCs lösen sie dann gegen für sie wichtige Gegenstände oder gegen Mikrokredite ein. Einige ZIWEP-Absolventen haben ihr Einkommen durch den Verkauf von Haarpflegeprodukten verbessert, einige wurden dazu inspiriert, ihre eigenen kleinen Unternehmen zu gründen, und einige haben ihre existierenden Unternehmen erweitert.


 

6. Die Zuri Initiative, Nairobi, Kenia www.zuri-initiative.com
 

Projekt: Zuri Vertical Gardens (VGs) Initiative
Status: Mehr als 50 Frauen besitzen seit 2020 ihre eigenen VGs (Laufendes Projekt)

 

Dies ist das zweite Projekt von FrauenPower e.V., welches zusammen mit The Zuri Initiative Trust initiiert wurde. Im Rahmen dieser Initiative werden Frauen in den informellen Siedlungen Kibera und Mathare, Stadt Ngong, vertikale Gärten (VGs) zur Verfügung gestellt. VGs sind im Grunde große Pflanzbeutel, die wenig Platz einnehmen und es ermöglichen, Grünkohl, Spinat und Frühlingszwiebeln auf kleinem Raum anzubauen. Eine solche Tasche hat die Kapazität, einen Haushalt mit 6 Personen zu ernähren, produziert das ganze Jahr über Gemüse und ist stark genug, um 3 Jahre zu halten. Solche Gärten benötigen auch weniger Wasser und verbessern die Landproduktivität, da der benötigte Raum minimal ist. Die Frauen müssen sich zunächst durch gute Taten (Recycling, Kompostierung, Quartiersreinigung etc.) Social Capital Credits (SoCCs) verdienen und die angesammelten SoCCs werden dann gegen die VGs eingelöst. Jede Frau erhält einen Pflanzbeutel, Draht zur Stabilisierung des Beutels, Kompost, Samen und Schulungen zum Anlegen und Pflegen ihres Gartens. Die Einführung dieser Gärten ist nicht nur innovativ, sondern spricht auch die Prinzipien einer guten Ernährung an. Darüber hinaus bieten VGs die notwendigen Lösungen für Platzprobleme, die Frauen können ein Einkommen erwirtschaften, indem sie die überschüssigen Produkte verkaufen und sie und ihre Familien bekommen gesundes Gemüse.


 

7. Divya Jyoti Mahila Vikash (DJMV), Odisha, Indien, http://djmv.cfsites.org

Projekt: Menstruationshygienemanagement und Herstellung von Damenbinden
Status: Mehr als 200 Mädchen wurden seit 2019 unterstützt und eine Einheit zur Herstellung von Damenbinden wurde errichtet

 

DJMV, eine Nichtregierungsorganisation, engagiert sich für die Verbesserung und Entwicklung vernachlässigter Gemeinden in Odisha. Die Schwerpunkte liegen auf der Stärkung von Frauen, der Unterstützung des Lebensunterhalts, dem ökologischen Landbau, der Bildung und dem Management der Menstruationshygiene. Es funktioniert durch gemeinschaftsbasierte Initiativen, Beteiligung und Bewusstseinsbildung, hauptsächlich durch Selbsthilfegruppen (SHGs) von Frauen. Über 1250 Frauen werden von SHGs betreut. FrauenPower unterstützte DJMV finanziell für 40 Frauen aus verschiedenen SHGs beim Aufbau einer Produktionseinheit für Hygieneartikel (Damenbinden). Die Fischergemeinden an der Küste in Odisha betrachten Menstruationsblut weiterhin als unrein und beschämend, und Frauen neigen dazu, die Bedeutung einer angemessenen Menstruationsbehandlung zu vernachlässigen. Dies führt zu einer Reihe von Infektionen. Ein weiteres Problem besteht darin, dass sich Familien entweder keine Damenbinden leisten können oder die Binden nicht biologisch abbaubar sind und die Entsorgung ein echtes Problem darstellt, wenn der Abfall nicht gesammelt wird. Hoffentlich verbessert sich das Leben einiger Frauen, jetzt wo die günstigen Binden vor Ort in den Dörfern erhältlich sind. Viele Frauen leben jetzt auch davon, die Binden von Tür zu Tür zu verkaufen. Neben der Herstellung von Damenbinden wurden über 200 Mädchen zum Thema „Adolescents and Sexual Reproductive Health and Menstrual Hygiene Management“ geschult. Diese Mädchen sollen ihre Fähigkeiten an andere weitergeben.

 

8. Center for Development (CfD), Ahmadabad, Indien, https://www.cfdngo.org

 

Projekt: Mädchen-Empowerment-Programm
Status: Mehr als 50 Mädchen wurden seit 2020 unterstützt (Laufendes Projekt)

 

CfD wurde 1996 gegründet, um das Problem der Kinderarbeit in den ärmeren Gegenden der Stadt Ahmadabad zu bekämpfen. Es begann mit formaler Bildung für arme Kinder und befasste sich mit den Rechten und Problemen gefährdeter Gruppen (Mädchen, Frauen, Frühverheiratung, Gewalt usw.) und versuchte, die unterdrückten, ausgebeuteten und benachteiligten Gruppen (hauptsächlich Frauen und Mädchen aus den unteren Kasten oder Musliminnen) zu stärken. CfD hat das „Kadam Resource Center for Girls (KADAM)“ eingerichtet, in dem traumatisierten oder vernachlässigten Mädchen (überwiegend Musliminnen, Töchter alleinerziehender Mütter oder misshandelten Frauen oder Mädchen) ein sicherer Ort zur Verfügung gestellt wird. Hier gibt es Räume, in denen sie an Therapiesitzungen teilnehmen können und Schulungen, Alphabetisierungskurse und Bildungsprogramme sowie Workshops (Computer- und Internetkenntnisse, Selbstverteidigungskurse, Ausbildung zur Gesundheitsfachkräften oder Kosmetikerin usw.) besuchen können. Das Zentrum hilft Mädchen auch, nach der Schule Arbeit zu finden. Seit 2020 unterstützt FrauenPower KADAM und die Bildung von Mädchen. Trotz der Probleme im Zusammenhang mit Covid-19 haben in den letzten zwei Jahren einige Mädchen ihre Schulausbildung abgeschlossen und sich einen Studienplatz gesichert. Zwei der Mädchen haben es geschafft, am renommierten St. Xavier's College in Ahmadabad aufgenommen zu werden und zwei weitere haben einen Masterabschluss erhalten. Eine Handvoll Mädchen hat es geschafft, einen Job zu finden.

 

9. Shohratgarh Environmental Society, SES, Lucknow, Indien, www.sesindia.org
 

Projekt: Digitale Stärkung für heranwachsende Mädchen aus Lucknow

Status: Mehr als 500 Mädchen wurden seit 2020 unterstützt (Laufendes Projekt)

Die Shohratgarh Environmental Society ist seit mehr als 34 Jahren in Betrieb und hat viel zur Stärkung der Rolle von Frauen und Mädchen beigetragen. Sie bewirken sozialen Wandel durch Wissensaustausch, Kapazitätsaufbau, experimentelles Lernen und unternehmerische Entwicklung auf eine nachhaltige, ökologische Weise. FrauenPower e.V. finanziert ein digitales Empowerment-Programm, das von SES umgesetzt wird, mit dem Ziel, in junge Mädchen zu investieren und sie mit Fähigkeiten, Selbstvertrauen und Lebensoptionen auszustatten, damit sie eine bessere Zukunft haben. Das Projekt befasst sich mit den Schwachstellen junger Mädchen, die im sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Umfeld eines Slums leben (was sehr herausfordernd sein kann). Laut SES werden 51 % der Mädchen, die in den Slums von Lucknow aufwachsen, heiraten, bevor sie 18 Jahre alt sind, 56 % sind anämisch, 72 % der Frühverheirateten erhielten keine Ausbildung und 14 % wurden als Teenager schwanger. Das Projekt konzentriert sich darauf, Hunderte von jungen Mädchen im Alter von 15 bis 21 Jahren durch 13 Ressourcenzentren für Mädchen in 20 Slums von Lucknow zu stärken. Die Mädchen haben Zugang zu Lehrern, Computern und Literatur in den Zentren, wo sie ihre Englisch- und Computerkenntnisse verbessern können. Die Probleme junger Mädchen werden regelmäßig identifiziert, um ihnen die entsprechende Unterstützung zukommen zu lassen, einschließlich derjenigen von Eltern, Gemeindevorstehern und Dienstleistern. Die Mädchen erhalten auch Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Gesundheit, Bildung, Ernährung und Hygiene.


 

10. Voluntary Integration for Education and Welfare of Society, VIEWS, Odisha, Indien, www.viewsindia.org.in

Projekt: Küchen Gärten, SoCCs und bessere landwirtschaftliche Techniken
Status: Über 600 Frauen wurden seit 2020 durch bessere landwirtschaftliche Techniken unterstützt (Laufendes Projekt)

 

VIEWS ist eine jugendzentrierte Basisorganisation, die sich für die Verbesserung der Ernährungs- und Lebensgrundlagen von marginalisierten und landlosen Bauern in Odisha, Indien, einsetzt. Sie sind seit 2008 in Betrieb. FrauenPower e.V. arbeitet mit VIEWS zusammen, um die soziale und wirtschaftliche Stärkung von Stammesfrauen zu unterstützen. Die Frauen werden durch Frauenselbsthilfegruppen darin unterrichtet, wie man biologische Gemüse-/Küchengärten aufbaut und nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken in Stammesgemeinschaften anwendet. Die Frauen leisten auch gute Taten (z. B. ihre Umwelt sauber halten und Bäume pflanzen) und verdienen dadurch Sozialkapital. Männer aus dieser Gegend sind zum Arbeiten in größere Städte abgewandert und haben Frauen zurückgelassen, um ihr eigenes begrenztes Land zu bewirtschaften (oder zu pachten). Vielen dieser Frauen fehlt jedoch das Wissen über verbesserte Anbaumethoden und sie halten an ihren primitiven, zeitraubenden Anbaumethoden fest (bei denen auch hochpreisige chemische Düngemittel verwendet werden). Dieses Projekt, das in 28 Dörfern tätig ist, stärkt und schult Frauen im Bereich des ökologischen Landbaus, fördert ökologische Gemüsegärten auf Haushaltsebene, schult Frauen, um ökologische Kompostierung zu starten, ermutigt sie, Bäume zu pflanzen (über 300 wurden in einem Jahr gepflanzt), unterstützt Sauberkeitskampagnen und besteht auf die Einrichtung von Samenbanken zur Saatgutkonservierung.


 

11. Amani Kibera, Nairobi, Kenia, https://amanikibera.co.ke/

Projekt: Teen Talk
Status: Über 70 Mädchen wurden seit 2021 unterstützt (Laufendes Projekt)

 

Amani Kibera ist eine gemeinnützige, nichtstaatliche, von Jugendlichen geführte, gemeindebasierte Organisation, die sich dem Betrieb und der Wissensvermittlung an das benachteiligte Segment des Kibera-Slums, insbesondere Frauen und Kinder in Kibera, widmet und daran beteiligt ist. FrauenPower ermöglicht es bis zu 70 Mädchen im Teenageralter, jeden Samstag Amani Kibera, eine gemeindebasierte Organisation, zu besuchen, um an ihrem Teen Talk-Programm teilzunehmen. Die meisten dieser Mädchen im Alter zwischen 11 und 18 Jahren, die im Kibera Slum von Nairobi leben, haben irgendeine Form von Missbrauch und Traumata erlitten. Amani bietet ihnen Beratung und Therapie an, die von Fachleuten durchgeführt werden, die vom Zentrum angestellt wurden. Letzteres bietet den Mädchen einen Ort, an dem sie sich entspannen, ihre Probleme vergessen, professionelle Hilfe bekommen und abschalten können. Tanz- und Musiktherapie wird meistens verwendet, um einige dieser Probleme anzugehen. Außerdem werden die Mädchen samstags mit zwei warmen Mahlzeiten sowie bei Bedarf mit Hygieneartikeln (z.B. wiederverwendbare Binden) versorgt. Sie werden auch über ihre sich verändernden Körper, das Menstruationshygienemanagement, Verhütung (ein ernstes Problem in diesen Gemeinschaften) und vieles mehr informiert. Viele davon sind Tabuthemen, die von Schulen oder Familien zu Hause normalerweise nicht behandelt werden. Man kann bereits einige positive Veränderungen bei den Mädchen sehen, die seit einem Jahr im Zentrum sind: sie haben große Ambitionen, unter anderem Anwältinnen, Musikerinnen, Schauspielerinnen oder Nanotechnologinnen werden zu wollen oder für Gerechtigkeit in den Slums zu kämpfen! Wir wünschen ihnen viel Glück.


 

12. Hawkers Market Girls Center (HMGC), Nairobi, Kenia, https://girlscentre.co.ke/

Projekt: Friseur-, Schönheitstherapie-, Schneiderei- und Backkurse
Status: Mehr als 30 Mädchen und Frauen wurden seit 2021 trainiert (Laufendes Projekt)

 

HMGC ist eine gemeinschaftsbasierte Organisation, die partnerschaftlich mit anderen Organisationen zusammenarbeitet, um Mädchen und jungen Frauen zu ermöglichen, ihr volles Potenzial zu entwickeln, indem sie ihnen sowohl berufliche als auch lebenswichtige Fähigkeiten vermitteln. Die Mädchen, die ins Zentrum kommen, kommen aus den Slums rund um die Stadt Nairobi. In diesen Slums gibt es normalerweise kein frisches Wasser, wenig Platz und keine sanitären Einrichtungen. HMGC bietet den Mädchen sauberes Wasser, kostenlose Nahrung und kostenlose Bildung. HMGC hat engagierte Mentoren, die sich um die Mädchen kümmern und sie unterstützen. FrauenPower unterstützt das Hawkers Market Girls Center bei der Durchführung eines kombinierten Kurses welcher ein Jahr lang in Vollzeit als Friseur-, Schönheitstherapie-, Schneiderei- und Backkurs dient, und den Mädchen Lebenskompetenzen und Haushaltsführung beibringt. Diese von Fachleuten durchgeführten Schulungen geben gefährdeten Mädchen und jungen Frauen (im Alter von 15 bis 20 Jahren) eine Perspektive, um neue Fähigkeiten zu erlernen, damit sie später eine Beschäftigung finden und ihren Lebensunterhalt verdienen oder ein eigenes kleines Unternehmen gründen können. Viele dieser Mädchen, die in einem der Slums in Nairobi leben, haben ihre Sekundarschulbildung nicht abgeschlossen, wurden in irgendeiner Form missbraucht, sind Mütter im Teenageralter oder hatten Probleme mit Drogen. Das Zentrum bietet diesen Mädchen und Frauen Therapie, Coaching und ein sicheres Umfeld, in dem sie ihre Situation verbessern und eine bessere Zukunft anstreben können. Außerdem werden die Mädchen mit zwei Mahlzeiten am Tag sowie Hygieneartikeln versorgt; beides Anreize für die Mädchen, den Unterricht zu besuchen. Zwei Mädchen aus dem Jahrgang 2021 haben es geschafft, einen Job als Friseurinnen zu finden, noch bevor sie ihre Ausbildung abgeschlossen hatten!

13. Together for Better Foundation, (t4b), Nairobi, Kenia, https://t4bfoundation.org/

Projekt: Period Poverty
Status: 2021 wurden über 300 Mädchen unterstütz und 30 Frauen trainiert (Laufendes Projekt)

Die Together For Better Foundation wurde mit dem Ziel gegründet, weniger privilegierten Gemeinschaften bessere Lebenschancen zu bieten, indem der Zugang zu Lernressourcen und Bildungsmaterialien verbessert wird. Ihr Zweck ist es auch, Lösungen für ein effektives Menstruationsgesundheitsmanagement durch Bereitstellung von Bildung, Schulung und angemessenen Informationen zur Menstruationsgesundheitshygiene zu schaffen. Sie zielen darauf ab, die Mythen der Menstruationsgesundheit durch Informationserziehung effektiv zu dezimieren und zu entmystifizieren und dadurch auch die alarmierend wachsende Zahl von frühen und jugendlichen Mädchenschwangerschaften einzudämmen. FrauenPower hat sich mit t4b zusammengetan, um das schwerwiegende Problem der Altersarmut im Land anzugehen. Studien zeigen, dass sich über 65 % der Mädchen und Frauen in armen Ländern keine Binden oder Tampons leisten können. Dies bedeutet, dass Mädchen und Frauen oft ein Stück Stoff (oft von anderen Familienmitgliedern geteilt), Rinde oder Papier verwenden. Dies führt oft dazu, dass sie an durchschnittlich 4 Tagen im Monat die Schule oder Arbeit versäumen, wenn sie ihre Periode haben. t4b hat Schneider beschäftigt, die wiederverwendbare Damenbinden herstellen, die sie dann als Kits an Schulmädchen im ganzen Land verteilen. Jedes Set enthält 6 waschbare Binden sowie Informationen zum Menstruationshygienemanagement. t4b schult auch Frauen aus unseren anderen Programmen darin, wie man solche Binden aus alten T-Shirts oder Stoffresten herstellt. Einige dieser ausgebildeten Frauen sind inspiriert, ihre eigenen kleinen Unternehmen zu gründen, die solche Binden herstellen. Diese Binden können entweder von Hand oder mit einer Nähmaschine genäht werden.

14. YMCA National Training Institute (YMCA NTI), Nairobi, Kenia

Projekt: Friseurausbildung
Status: 40 Mädchen wurden 2021 trainiert (Laufendes Projekt)

YMCA - National Training Institute wurde 2005 gegründet, um technische Ausbildungen anzubieten. Die Programme werden regelmäßig aktualisiert, um den aktuellen und aufkommenden Bedürfnissen von Studenten, Unternehmen und Industrie gerecht zu werden. FrauenPower finanziert einen weiteren Friseurkurs in Kenia, diesmal einen zertifizierten Kurs, am YMCA Training Institute. Dieser einjährige Kurs gibt Mädchen und jungen Frauen die Möglichkeit, ihren Zugang zum Arbeitsmarkt zu verbessern, indem sie eine stark nachgefragte Fähigkeit erwerben. Haare und Frisuren spielen in Kenia (wie auch anderswo) eine wichtige Rolle für das Aussehen von Frauen, und die Menschen verbringen viel Zeit und Geld damit, sich die Haare machen zu lassen. Auch diese Frauen und Mädchen kommen (meistens) aus „schwierigen Verhältnissen“, sie haben z. B. Gewalterfahrungen gemacht, sind junge Mütter, haben keinen Schulabschluss oder wenig Geld- und Zukunftsaussicht etc. Diese Ausbildung (die sie sich allein nicht hätten leisten können) gibt ihnen die Chance, ihre Zukunft und die ihrer Familien zu verbessern. Außerdem werden die Frauen und Mädchen dabei unterstützt, ihr oft schwaches Selbstbewusstsein aufzubauen und bekommen Kommunikations- und Konfliktmanagementtechniken sowie weitere Soft- und Business-Skills vermittelt. Alle Mädchen nehmen auch an der Sozialkapital-Kreditinitiative teil, wo sie Gutes tun und dadurch Kredite verdienen, die sie gegen haarbezogene Artikel eintauschen können.